Montag, 31. Dezember 2012

Neujahrsansprache: CDU-Propaganda überschlägt sich

Ich bitte Sie deswegen die "Die Welt"-Logos von Ihrer Website zu entfernen.

Freundliche Grüße

Franziska Pertsch
Axel Springer AG
Axel Springer Infopool
Recherche und Syndication
(machen wir doch... Schämen die sich vielleicht für Ihr Logo?)


2013 wird "schwierig" – Kanzlerin fordert Leistung

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stimmt die Deutschen in ihrer Neujahrsbotschaft auf eine sich verschlechternde Wirtschaftslage ein. Mit gemeinsamer Kraft bleibe Deutschland aber erfolgreich.

(…)
“Das wirtschaftliche Umfeld werde nächstes Jahr nicht einfacher, ´sondern schwieriger`", zitiert das Propagandablättchen “Die Welt” Merkel. Wie das soziale Umfeld dann aussehen mag, kommt leider in dem Artikel nicht vor oder Merkel hat nichts dazu zu sagen.


Der, für die deutsche Seele gemachten Aussage, wir haben eine Katastrophe, deshalb wählt mich als rettenden Anker wieder, folgt sogleich die nächste Plattitüde: “Nie wieder dürfe `sich eine solche Verantwortungslosigkeit wie damals durchsetzen`. In der sozialen Marktwirtschaft sei der Staat der Hüter der Ordnung, darauf müssten die Menschen vertrauen können.”

Als würde noch ein Mensch daran glauben, daß die Politik gegenüber des Kapitals Gestaltungsspielräume haben. “Die Märkte” (was immer das sein mag - es ist nicht mein Obstverkäufer um die Ecke), agieren und die Politik reagiert. Wer hat die Worte nicht noch im Kopf?

Wir haben die Banken doch schon gekauft, warum übernehmen wir sie nicht einfach? Nö, wir schaffen EU-Beamtenpöstchen und glauben daran, daß diese “Nullnummern” Banken kontrollieren könnten. Die werden einfach gekauft, wie es unsere Politiker “virtuell” auch schon sind.


(…) "`Sie und viele mehr machen unsere Gesellschaft menschlich und erfolgreich.` So sei es möglich geworden, dass es 2012 die niedrigste Arbeitslosigkeit und die höchste Beschäftigung seit der Wiedervereinigung gegeben habe.”, sagt Merkel und folgert “Die Welt” und schwallt den Unsinn weiter, dies sei der Erfolg ihrer Regierung, dabei hat das der Arbeiterverräter Schröder zusammen mit den “Grünen” in seiner Agenda 2010 geschaffen. Sie vergißt natürlich zu sagen, was wir mit den nahezu sechs Millionen gering (armuts) Verdienern machen wollen. Sollen diese weiter alimentiert werden aus den Steuern, die die Reichen diese Landes nicht bezahlen?

Warum blenden die Sender nicht einfach ein Testbild ein und untertiteln: “Die Kanzlerin hat nichts zu sagen.”?
 
Das Bild stammt aus den Archiven der EU. Skandalös finde ich, daß wir mit Steuern ein riesiges Bildarchiv der Regierung unterhalten, aber für jedes Schwachsinnsbildchen unserer "Volks"-Vertreter auch noch bezahlen sollen.