Samstag, 5. Januar 2013

Dieter Dehm zur Medienpolitik in Deutschland


Ich übernehme den Beitrag unkommentiert, um zumindest einen kleinen Beitrag zu leisten, daß “Die Linke” auch zu Wort kommt.


02. JANUAR 2013 Presse

„Orwell-artige“ Mediendiktatur

Dr. Diether Dehm, Bundestagsabgeordneter und Mitglied des Vorstandes der Partei DIE LINKE erklärt zur heutigen Meldung der Tagesschau über Parteispenden:

In der heutigen Tagesschau unmittelbar um 8 Uhr und danach wurde die Meldung verbreitet, von den Parteien hätten „die Grünen keine Großspende“ erhalten. DIE LINKE, die nicht nur keine Großspenden, sondern überhaupt keine Spenden von Konzernen und Banken erhält, wurde auch hier mit keiner Silbe erwähnt. Dies geschah mit großer Sicherheit im Hinblick auf die vor uns liegende Landtagswahl, bei der es in zahlreichen Redaktionen die klare Devise gibt, DIE LINKE in für sie positiven Zusammenhängen zu verschweigen.

Diese monströse Lüge in der Tagesschau zeigt, welche „Orwell-artige“ Mediendiktatur in diesem Land heimlich im Aufbau ist. Auch diese jetzige ihnen hier vorliegende Pressemeldung wird mit einiger Wahrscheinlichkeit diesen vorgezeichneten Weg gehen und nur bei sehr wenigen kritischen Journalisten überhaupt zur Kenntnis genommen werden. Gleichwohl ist festzuhalten: DIE LINKE ist die einzige Partei im Deutschen Bundestag, die weder von den Eurokrisen-Profiteuren, von Banken noch Rüstungskonzernen irgendeine Spende seit ihrem Bestehen bekommen hat. 

Verschweigen als Kernelement der aufsteigenden Mediendiktatur zeigt, dass im künftigen imperialistischen Kernland Deutschland darauf gebaut wird, dass Parteien, die die Bankenmacht angreifen in den Medien nicht vorkommen und demzufolge die Wählerinnen und Wähler diese Parteien zunehmend als nicht mehr existent annehmen sollen. 

Messungen im Oktober haben ergeben, dass DIE LINKE 90% weniger Medienerwähnung findet als das entsprechenden Bundestagswahlergebnis. Alle anderen Parteien liegen hingegen höher als ihr Bundestagswahlergebnis.