Donnerstag, 4. September 2014

Propaganda: Offensichtlich wird gelogen und betrogen


Presse und Politik belügen die Menschen und keiner schreit auf.




Ja, ich bin gelernter Journalist und schäme mich dafür, was derzeit im Blätterwald, im TV und den anderen Medien von meinen Kolleginnen und Kollegen veranstaltet wird! Ich schäme mich jedoch auch dafür, was die Politik ihren Wählern antut.
Systematisch wird gelogen und betrogen, es kann mir niemand erzählen, daß die ständige einseitige Berichterstattung auf Fehlern beruht und die Medien nicht in der Lage sind ihre Informationen, wie einst gelernt, aus möglichst vielen Quellen zu beziehen. Ernsthafte Journalistinnen und Journalisten können dies schließlich auch und kommen dann auch zu ganz anderen Schlüssen, wie die regierungshörigen der Zunft. Ich frage mich nur, warum ist das so? Ist Kriegstreiberei auf einmal wieder "sexy"? Hat es nur einiger Phrasen von Gauck, von der Laiens und anderer bedurft, um die Schar derer nach oben zu spülen, die so gerne als "Gestrige" betitelt werden?

Was will die Politik eigentlich? Wollen sie retten, was sie so dümmlich zertrampelt haben: Den Vormarsch an Russland vorbei gegen Osten? Natürlich will es jetzt keiner gewesen sein, plötzlich sind die Maidanauftritte der "Tölpel" harmlose Solidaritätsbekundungen gewesen und die Hilfszusagen an die Putschisten dort waren ja nicht erst gemeint. Man wollte es "den" Russen, namentlich Putin, zeigen: Die westlichen Versprechen vom "besseren" Leben ziehen allen in den Bann von Merkel und Obama.

Als klar wurde, daß aus russischer Sicht eine (die) rote Linie überschritten worden war, mußte das alte (neue) Feindbild wieder her: Der böse Russe! Und allzuwillfährig überboten sich die Gazetten darin an dem Bild mitzumalen. Absurd wurde es, als der Mopp aus Medien und Regierung bemerkten; Die Mehrheit der Bevölkerung will das nicht! Da gibt es zu viel Meinung und Informationen im Netz, da entsteht Gegenöffentlichkeit. Der neue Feind war geboren. Das Internet und (da Absurdität vor Sprache nicht halt macht) der "Putin-Versteher".

Focus, Bild, Spiegel und anderen gehen die Leser verloren, die Nachrichtensendungen werden nicht mehr erst genommen, wie auch, wenn Nachrichten manipuliert und einseitig sind und selbst billige Unterhaltungssendungen getürkt werden.

Wie ihr das je wieder reparieren wollt ist mir ein Rätsel. Es macht mich traurig, daß der Berufsstand der Journalisten so verkommen ist; an eine anständige Politik glaubt sowieso kaum noch jemand.

Ich hatte das Thema schon einmal in einem anderen Zusammenhang angesprochen:

Weitergehende Links:
Heise: Die Invasions-Ente




Laudatio Gabriele Krone-Schmalz Teil 1